Unterricht trotz Schulschließungen – so geht‘s! Teil 2: Die Übertragung

Wir haben auf unserem PC oder Mac nun alles installiert, was für eine erfolgreiche Übertragung des Unterrichts benötigt wird. In diesem Post gehe ich darauf ein, wie man die Übertragung erstellt, die Dinge zum laufen bringt und zu einem erfolgreichen Ende bringt.

Ich würde jedem der das umsetzen möchte empfehlen, das ganze einmal zu üben, bevor ihr an eure Schüler übertragt. Vor allem weil beim ersten Einrichten zwei zusätzliche Schritte durchgeführt werden müssen, die danach wegfallen.

Wichtig: Da wir für die Übertragung Drittanbieter nutzen, möchte ich für Datenschutz appellieren. Gebt über die Streams keine Daten an eure Schüler heraus – auch nicht, wenn diese darum bitten. Das beinhaltet Noten, (volle) Namen, den Namen und Ort der Schule und der Klasse selber. Sorgt dafür, dass keine verknüpfbaren Daten zusammen bereitgestellt werden. Wenn ihr dahingehend weitere Fragen habt, könnten wir dazu einen eigenen Artikel verfassen.

Erstelle einen Stream

Der erste Stream

Da du deinen Account wie in meinem letzten Artikel beschrieben authentifiziert hast, kannst du jetzt live streamen. Es ist wichtig, das die folgenden Schritte beim ersten Mal auf dem Desktop durchgeführt werden. Auf YouTube müsste oben rechts eine Kamera mit einem „+“-Symbol darin abgebildet sein. Dahinter „Livestream starten“ wählen. Es öffnet sich ein Kontextmenü, in dem man Informationen über den Stream eingeben kann.

Für euch ist am wichtigsten, wenn ihr privat streamen wollt, dass ihr das Video als „nicht gelistet“ deklariert. Das heißt, wenn man den Link nicht kennt, kann das niemand finden. Außer dem Besitzer des Videos. Und das seid ihr.

Dann wählt ihr noch einen passenden Namen, etwa die wichtigsten Themen dieser Stunde. Wenn ihr wollt könnt ihr auch noch eine Beschreibung eingeben. Wählt als Kategorie „Bildung“, das ist am passendsten. Und wählt „nicht speziell für Kinder“ aus, sonst hat man zusätzliche Richtlinien zu befolgen, um die wir uns nicht kümmern wollen.

Wenn ihr wollt, könnt ihr die Übertragung auch planen, das heißt eine geplante Anfangszeit festlegen. Gerade falls ihr vorbereitend mehrere Streams erstellt könnte das bei der Unterscheidung helfen.

Alle weiteren Streams

Falls ihr schon einmal einen Stream erstellt habt, könnt ihr den neuen aus einer Kopie des alten Streams erstellen. Dann müsst ihr nur noch die Einstellungen anpassen, die sich ändern, wie etwa den Titel des Events. Außerdem bleibt euer Streamschlüssel erhalten, so dass ihr diesen nicht erneut in OBS kopieren müsst.

Wenn ihr fertig seid, klickt auf „Stream erstellen“.

Du kommst nun in eine Übersicht über den Zustand deines erstellten Streams. In dieser Ansicht gibt es einige Dinge die du tun musst.

Link zum Stream teilen

Da der Stream nicht gelistet ist, musst du jetzt aktiv den Link zu diesem Stream an die Leute geben, die ihn später aufrufen sollen. Das kannst du auch schon Tage vorher machen, solange du den Stream nicht startest ist hinter dem Link einfach ein „Warte auf (dein Name)“. Den Link findest du oben links in der Ansicht, siehe Foto.

OBS mit dem Stream verbinden

Beim ersten Stream

Um OBS mitzuteilen, wohin die aufgezeichneten Daten übertragen werden sollen, muss man den Streamschlüssel an der richtigen Stelle an OBS übergeben. Diesen Schlüssel unbedingt geheim halten, weil sonst dein Stream von Fremden übernommen werden kann. Also den Schlüssel am besten in die Zwischenablage kopieren.

Nun öffnest du OBS. Unten rechts gibt es den Menüpunkt „Einstellungen“. Diese öffnen, und in der Leiste links „Stream“ anwählen. Dort muss oben aus einer Liste der richtige Streamingdienst ausgewählt werden, in unserem Fall „YouTube/YouTube Gaming“. Dann den Streamschlüssel in das Textfeld darunter einfügen. Die Einstellungen durch einen Klick auf “OK“ speichern.

Alle weiteren Streams

Ihr müsst nichts weiter tun, wenn ihr den Stream aus der Kopie eines anderen Streams erstellt habt. OBS hat den Schlüssel nicht vergessen.

Kommunikation einrichten

Kurz bevor du deinen Stream startest, solltest du den Chatroom, in dem hoffentlich auch alle deine Schüler sind, betreten. Hier haben deine Schüler die Möglichkeit Fragen zu stellen, und du kannst so auf ihre Probleme eingehen.

Den Stream starten

Wenn das, was in der Vorschau gezeigt wird, dem was du übertragen möchtest entspricht, kannst du anfangen, das ganze an YouTube zu übertragen. Dazu drückt man unten rechts im Fenster auf „Streaming starten“. Damit werden die Daten an YouTube übertragen, aber der Stream ist noch nicht live.

Kontrolliere nun auf Youtube, ob in der Vorschau das ankommt, was du möchtest. Das kann bis zu einer halben Minute dauern, also sei geduldig.

Wenn du zufrieden bist, und es an der Zeit ist, den Stream zu starten, drücke oben rechts in Youtube auf „Livestream starten“. Du bist jetzt live.

Dein Unterricht

Halte deinen Unterricht nun so, wie du es für richtig hältst. Ich möchte an dieser Stelle anmerken, dass dir diese Art des Unterrichts ganz neue Möglichkeiten eröffnet. Man kann schnelle Schüler genauso gut mitnehmen wie langsame, indem man den Unterricht anders gliedert. In Mathematik zBsp. könnte man zuerst das Thema erklären, dann eine Übungsaufgaben zu dem Thema vorrechnen, um dann die Hausaufgaben aufzulisten.

Wenn ein schneller Schüler dabei ist, der es damit verstanden hat, kann er sich nun ausklinken und bereits die Hausaufgaben erledigen. Falls er sich geirrt hat, kann er im Nachhinein immer noch die ganze Aufnahme ansehen. Ansonsten kann er die Zeit für Fächer nutzen, in denen er langsamer ist.

Und jemand langsameres muss sich weniger sorgen darüber machen, dass seine Fragen als unnötig abgestempelt werden, denn wer es verstanden hat, ist ja schon weg.

Ich könnte mir vorstellen, dass das in manchen Fächern einfacher ist als in anderen, und werde euch garantiert keine Vorschriften machen. Dies soll nur einen Denkanstoß darstellen.

Zusätzlich kann man zum aktuellen Zeitpunkt alle Schüler nur ermutigen, die reichhaltige Landschaft an Lernplattformen zu nutzen. Viele stellen ihre Dienste aktuell kostenlos bereit.

Ich werde mich in dem Bereich der Lernergänzung auch noch etwas umschauen und euch auf diesem Blog auf dem laufenden halten.

Stream beenden

Wenn du deinen Unterricht beendet hast, musst du auch noch den Stream beenden. Dazu betätige in Youtube rechts oben den Knopf „Stream beenden“. Damit bist du nicht mehr live, und die abgeschlossene Übertragung wird abgespeichert. Du kannst noch einmal den Titel und die Beschreibung ändern wenn du möchtest. Alle die den Link zum Stream haben können nun an gleicher Stelle die Aufzeichnung der Übertragung ansehen.

Natürlich kannst du den Stream auch löschen, aber ich würde empfehlen das nicht zu tun. So können sich die Schüler, statt dich mit ihren Fragen zu beanspruchen, im ersten Anlauf noch einmal das Video ansehen um ihr Gedächtnis aufzufrischen.

Falls du keine weiteren Streams hast, die du im Anschluss übertragen möchtest, kannst du auch in OBS das Streaming beenden und das Programm schließen.

Zusammenfassung

Noch einmal in Kurzform. Um den Unterricht zu übertragen müsst ihr ab dem zweiten Mal:

  1. In YouTube aus einer Kopie eines alten Streams einen neuen erstellen & die Daten anpassen
  2. Den Link des Streams teilen
  3. Die Kommunikation mit den Schülern öffnen
  4. OBS starten
  5. In OBS Streaming starten
  6. Auf Youtube den Stream starten
  7. Euren Unterricht halten
  8. Den Stream beenden

Ich hoffe es war alles gut verständlich und umsetzbar. Wiederum, wenn irgendwo Probleme auftauchen, setzt euch mit mir in Verbindung, ich versuche mich so schnell wie möglich darum zu kümmern.

Unterricht trotz Schulschließungen – so geht‘s! Teil 2: Die Übertragung
Markiert in:                         
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x